Tipps für den stressfreien Umzug

Auf ins Unbekannte: Wer umzieht, lässt sich nicht nur auf einen neuen Wohnort ein - er wird auch mit einer Menge Aufgaben konfrontiert. Schließlich will der Wechsel ins neue Zuhause gut durchdacht sein, damit man am Ende nichts vergisst. 

Ob allein oder mit einem professionellen Umzugsunternehmen: Die Umzugsplanung ist so individuell wie die Menschen selbst - denn jeder Hausrat sieht anders aus und jeder hat eigene Prioritäten. Trotzdem gibt es Regeln, die für jeden gelten.


Unser erster Tipp: Bevor es überhaupt

Menschen selbst - denn jeder Hausrat sieht anders aus und jeder hat eigene Prioritäten. Trotzdem gibt es Regeln, die für jeden gelten.


Unser erster Tipp: Bevor es überhaupt ans Packen der Umzugskartons geht, empfiehlt es sich, gründlich auszumisten. Schließlich erspart man sich eine Menge Arbeit, wenn man nicht jedes eingelaufene Shirt, jeden abgeschlagenen Teller und jedes kaputte Elektrogerät mitschleppt. Was im Laufe der Zeit nutzlos geworden ist, hat im neuen Zuhause nichts verloren.

Zweitens sollten möglichst frühzeitig ausreichend Helfer organisiert werden. Eine Liste mit Freunden, Bekannten und Verwandten, die als Umzugshelfer infrage kommen, kann dabei helfen, den Überblick zu bewahren. Am besten ist es, gleich doppelt so viele Helfer einzuplanen, wie man am Ende tatsächlich braucht - so ist man im Falle kurzfristiger Absagen abgesichert.

Unser dritter Tipp: Es empfiehlt sich, sich bereits einige Wochen vor dem Umzug stabile Umzugskartons zu besorgen, sodass frühzeitig mit dem Packen begonnen werden kann. Angefangen werden sollte mit den Dingen, die nicht täglich gebraucht werden - seien es nun Vasen, alte Akten oder Bücher.

Viertens sollte ein Umzugswagen gemietet werden. Zu diesem Zweck sollte man sich erst einmal einen Überblick über die Menge an Umzugsgütern verschaffen. In den meisten Fällen ist ein Transporter vollkommen ausreichend. Wer Geld sparen muss, vergleicht am besten die Preise der Autoverleiher.

Unser fünfter Tipp: Damit man in der neuen Bleibe weiterbeliefert wird, sollte man sechs bis acht Wochen vor dem Umzugstermin die Gas-, Strom- und Telekommunikationsanbieter über den anstehenden Umzug informieren und ihnen die neue Anschrift mitteilen. Am eigentlichen Umzugstag müssen dann die Zählerstände für Gas oder Strom notiert werden.

Sechstens: Am neuen Wohnort sollte man innerhalb von ein bis zwei Wochen zum Einwohnermeldeamt gehen, um sich offiziell anzumelden. Das gilt ebenso für das eigene Auto oder Motorrad. Am besten erstellt man eine Liste derer, denen man zwingend rechtzeitig die neue Adresse mitzuteilen hat. Darunter fallen alle wichtigen Institutionen wie die Bank, der Arbeitgeber oder die Krankenversicherung.


Unser siebter Tipp: Wer eine Halteverbotszone beantragt, kann den Umzugswagen in aller Ruhe beladen bzw. entladen. Der Antrag kann sieben bis 14 Tage vor dem Umzug bei der Straßenverkehrsbehörde oder beim Ordnungsamt erfolgen. Der Aufwand lohnt sich: Ein von offizieller Seite zugesicherter Parkplatz vor der alten und der neuen Wohnung erspart am  Umzugstag viel Stress.

Achtens empfiehlt es sich, sich für die Zeit ohne Telefon und Internet zu wappnen und einen Urlaubstag für das Freischalten des Anschlusses einzuplanen. Wenn man normalerweise im Homeoffice arbeitet, ist es eine gute Idee, sich frühzeitig um einen Arbeitsplatz mit Internetzugang zu kümmern, auf den man im Notfall ausweichen kann.

Zu guter Letzt: Es kann passieren, dass auch die besten Freunde keine Zeit haben, um einem beim Umziehen zu helfen. Es ist daher unter Umständen lohnenswert, ein professionelles Umzugsunternehmen zu beauftragen - denn es kann ungemein beruhigend sein, zu wissen, dass da jemand ist, der geübt alle Kisten und Möbelstücke verfrachtet.


Ein professionelles Umzugsunternehmen nimmt seinen Kunden je nach Absprache fast alles ab. Dazu gehört die Montage genauso wie der Transport. Hinzu kommt die jahrelange Erfahrung und umfassende Fachkompetenz, dank der alle Möbel, Kartons und Elektrogeräte sicher und schnell an ihrem neuen Bestimmungsort ankommen.

Zudem ist man mit einem Profi auch im Schadensfall gut beraten. Denn die Umzugsgüter werden sicher transportiert und sind gegen eventuelle Schäden versichert. Außerdem muss man sich als Kunde um keinerlei logistische Planung kümmern, was für viel Entspannung in der Umzugssituation sorgt.


Im Falle eines Umzugs mit einem professionellen Umzugsunternehmen wird vor dem eigentlichen Umzug in aller Regel ein Besichtigungstermin vereinbart, wobei der Aufwand für den Umzug genau ermittelt werden kann. Anschließend wird ein detailliertes Angebot mitsamt der anfallenden Kosten erstellt.


Mit diesen Tipps und Hinweisen wird Ihr Umzug in Österreich hoffentlich erfolgreich und entspannt über die Bühne gehen. Dann kann das neue Zuhause gleich mit frischer Energie bezogen werden.

0 0
Feed